Archive for Juli, 2010

Deikon GmbH / Boetzelen GmbH

Hypothekenanleihen von Deikon GmbH notleidend Kryptische Pressemitteilungen der Geschäftsführung von Deikon GmbH versetzen die Inhaber von Deikon-Hypothekenanleihen in große Sorge . Die Rede ist von einer „Restrukturierung“ der Fremdkapitalseite, womit offensichtlich gemeint ist, dass über einen Forderungsverzicht der Anleger eine Restrukturierung der unter Umständen bereits überschuldeten Deikon GmbH erfolgen soll. So soll die Eigenkapitalquote per 31.12.2009 gerade noch 1,34% betragen haben. Zugleich hat Deikon GmbH für mindestens zwei Hypothekenanleihen die per 30.06.2010 fälligen Zinszahlungen einfach ausgesetzt. Deikon GmbH, hatte sich in seinen Verkaufsprospekten gegenüber einer Vielzahl von Kleinanlegern – damals noch unter dem Namen Boetzelen Rhein/Main Vermögensverwaltung GmbH – als grundsolides Unternehmen präsentiert, welches mit nachhaltigen Mieterträgen aus den an große Einzelhandelsketten vermietete SB-Märkte warb. Das Konzept erschien klar und solide. Was auch immer schief gelaufen sein mag; eine plausible Erklärung liefert Deikon GmbH für die Schieflage nicht. Inwieweit für die Anleger nun das Risiko des Totalverlustes besteht, bleibt offen. Erfahrungen in ähnlichen Fällen lösen aber eher Skepsis aus. Da ...
Samstag, Juli 17th, 2010

Global View - Auf ein Neues Spiegelartikel legt...

In einem Spiegelartikel im aktuellen Heft vom 05.07.2010 wird von einem schier unglaublichen E-Mailwechsel zwischen Mitarbeitern der Deutschen Bank und der Fondsinitiatorin DBM berichtet. So soll die Deutsche Bank bei der Vermarktung des Fonds an ihre Kunden mit einer Eigenkapitalvermittlungsprovision von 12% kalkuliert haben. Zugleich soll aber bekannt gewesen sein, dass in dem an die Anleger übergebenen Verkaufsprospekt nur 10% Provision erscheinen sollten „Im Klartext: Den Anlegern sollte die zusätzliche Marge verschwiegen werden.“ (so Spiegel Ausgabe Nr. 27, vom 05.07.2010, Seite 39) Nachdem sich die Deutsche Bank gegenüber unserer Kanzlei wie auch gegenüber anderen Anlegeranwälten beharrlich auf den Verkaufsprospekt, in dem nun einmal von nur 10% Provision die Rede ist, berufen hat, ist die Situation für die Global View Anleger nun rechtlich neu zu bewerten: Sollten sich die offensichtlich schriftlich dokumentierten Vorwürfe des Spiegel gegen die Deutsche Bank und DBM bewahrheiten, haben auch die Kunden, welche die ihnen in Windeseile von ihrem Bankberater vorgelegte 60%-Abfindungsvereinbarung mit einer Tochter von ABN-Amro (Aurasio GmbH) ...
Dienstag, Juli 6th, 2010
  • Aktuelle Themen
  • Letzte Artikel
  • Alle Meldungen