Archive for Januar, 2015

Schadenersatzansprüche der Anleihegläubiger von MS...

  Der Traum vom Traumschiff wird zum Alptraum 01.01.2015 - Für die Investoren, welche in die Mittelstandsanleihen der MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH investiert haben, entwickelt sich diese scheinbar sichere Investition immer mehr zum Alptraum.   Es wurden Versprechungen gemacht, welche nicht ansatzweise eingehalten wurden.   Nachdem bereits erhebliche Zweifel bestanden hatten an dem prospektierten Wert des so genannten „Traumschiffs“, der angeblich nahezu das gesamte Anleihevolumen von € 60 Mio. abdecken sollte, hat sich nunmehr noch herausgestellt, dass es den beteiligten Akteuren noch nicht einmal gelungen ist, die im Prospekt versprochene Schiffshypothek zu Gunsten der Anleihegläubiger wirksam zu bestellen.   Lt. einer Veröffentlichung der Wirtschaftswoche vom 15.12.2014 hat der Insolvenzverwalter bekundet, dass es hier bei der Bestellung offensichtlich Rechtsmängel gab, da der vorgesehene Sicherheitentreuhänder, der treuhänderisch für die Anleihegläubiger die Schiffshypothek halten sollte, nicht Inhaber der Anleiheforderungen geworden ist. Da dies bei einer Schiffshypothek dazu führt, dass keine entsprechenden Rechte entstehen, hat der Sicherheitentreuhänder nichts wirtschaftlich Verwertbares in den Händen. Die Anleihegläubiger sind nicht durch das Schiff abgesichert. Sie ...
Donnerstag, Januar 1st, 2015

Chancen auf Schadensersatz bei WGF-Anleihen WKN A0LDUL und...

01.01.2015 - Investoren in Mittelstandsanleihen erfahren häufig erst im Zuge eines Insolvenzverfahrens des jeweiligen Unternehmens, ob wirklich verantwortungsvoll mit den von ihnen investierten Geldern umgegangen worden ist. So gab es auch für die Anleger in Hypothekenanleihen der WGF AG ein böses Erwachen. Die Werte der von WGF investieren Immobilien decken nicht annähernd die Nennwerte der WHG-Hypothekenanleihen ab.   Zwischenzeitlich hat sich zudem herausgestellt, dass bei den Anleihen WKN A0LDUL und WKN WGFH05 die Geschäftsführung der WGF AG ganz offensichtlich die eigenen Zusagen in Bezug auf diese Anleihen vollständig aus den Augen verloren hat.   Während einerseits die Emissionsprospekte der Anleihen eindeutig und unmissverständlich versprechen, dass das Immobilienportfolio der jeweiligen Anleihe während der gesamten Laufzeit der Anleihe zumindest zu 60 % aus Wohnimmobilien bestehen muss, ist die Einhaltung dieser versprochenen Mindestflächen an wohnwirtschaftlich genutzten Immobilien bei den Anleihen in keiner Weise erkennbar.   Bei der WGF-Anleihe WKN A0LDUL weisen bereits die zu Beginn der Laufzeit der Anleihe veröffentlichten Informationen von WGF AG aus, dass dieses Kriterium ...
Donnerstag, Januar 1st, 2015